Anleitung: Was macht ein gutes Model aus?

In diesem Artikel möchte ich gerne darüber schreiben, was ein gutes Model für mich ausmacht.

Fast jeder und jede ist ein gutes Model!

Auch wenn ich hier etwas vorgreife, so kann man sagen, dass sich jede & jeder gut dafür eignet ein Model zu sein. Der Begriff „Model“ beschreibt nämlich für mich nur die Person / die Personen vor der Kamera und hat nichts mit Qualifikation oder Übung zu tun.

Du fühlst dich vor der Kamera wohl? Dann bist du wahrscheinlich schon gut als Model geeignet! Für mich ist ein sehr wichtiger Punkt, dass du dich mit deinem Körper wohlfühlst. Das heißt nicht, dass du den perfekten Körper hast, sondern dass du entspannt genug bist vor der Kamera zu posieren.

Weiters ist es wichtig mit dem Fotografen offen zu kommunizieren. Daher ist es wichtig, dem Fotografen mitzuteilen, was du machen magst und was nicht. Es macht keinen Sinn etwas zu machen, was du nicht willst! Auch wenn es unerwartet klingt, aber man sieht Unsicherheit auf den Bildern leider sehr stark. Trau dich nein zu sagen, sa haben wir beide was davon.

Deine positive Eigenschaften

Nun noch einmal kurz als Zusammenfassung die Top 3 Eigenschaften, die für mich ein gutes Model ausmachen.

  • Sei kommunikativ
  • Kenne deine Grenzen
  • Sei ehrlich

Sei kommunikativ

Wie schon oben erwähnt ist es wichtig zu reden! Wenn Mal was nicht klappt, dann ist das okay. Das gilt nicht nur während des Shootings, sondern besonders auch für Absagen! Absagen sind okay. Sei dir aber auch im klaren, dass mindestens 75% der Models absagen. Das bedeutet, wenn du dir nicht sicher bist, ob du Lust hast zu modeln oder eventuell sogar einen Termin hast, dann melde dich bitte nicht. Sonst freue ich mich auf eine Absage, die mich so früh wie möglich erreicht.

Kenne deine Grenzen

Oft dienen TFP Shootings dafür Neues auszuprobieren. Sei es nun Equipment (Kamera, Blitz, Objektive, ...) oder neue Ideen bei Shootings. Natürlich wird trotzdem nicht chaotisch gearbeitet sondern auch etwas geplant. Bitte halte dich daran, was ausgemacht wurde. Und auch wenn ich mich hier wohl wiederhole, so soll jedes Foto, was von dir gemacht wirdinnerhalb deiner persönlichen Wohlfühlgrenze sein. Besprich, wenn es dir ein Bedürfnis ist, diese Grenze mit deinem Fotografen, er kann darauf achten diese explizite Grenze einzuhalten und dich dabei zu unterstützen, damit du dich wohlfühlst.

Sei ehrlich

Sprich bitte auch offen mit deinem Fotografen darüber, was du erwartest bzw ehoffst. Bitte versuche negative Aspekte auf keinem Fall zu verschweigen! Es ist für einen Fotografen - als Beispiel - wichtig zu wissen, wenn du bestimmte Teile deines Körpers weniger magst – auch um sich damit mehr zu beschäftigen. Vielleicht hast du eine bestimmte Vorstellung bzw. dir gefallen die Bilder während eines Shootings nicht so. Bitte sprich alles so früh wie möglich an, versuche deine Wünsche und Sorgen mit dem Fotografen zu besprechen. Dadurch hilfst du mit, dass das Fotoshooting für beide eine schöne Erfahrung und ein Erfolg wird

Zusammenfassung

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Tipps zum Anfang geben, was es wirklich bedeutet ein Model zu sein. Melde dich bei mir wie es bei dir geht oder wenn ich dein Fotograf sein soll, was für ein Shooting dir so vorschwebt.