Dies sind die AGBs für TFP Shootings. Diese AGBs wurden erstellt, damit der TFP Vertrag kurz und verständlich bleibt, jedoch alle Eventualitäten abgedeckt sind.

Allgemeines

Dieser Vertrag unterliegt österreichischem Recht. Ausschließlich positive Änderungen der AGB werden ohne Widerrufsrecht akzeptiert. Es besteht kein Anspruch darauf, Bilder zu bekommen (z.B. technisches Gebrechen der Kamera). Falls die Qualität ausreichend ist müssen jedochjBilder ausgeliefert werden.

Begriffserklärung

TFP

TFP bedeutet Time for Picture. Dies schließt schon vom Wortlaut her ein Anstellungsverhältnis bzw. eine Bezahlung aus. Für Schäden (mit Ausnahme von mutwillig verursachten Schäden) wird keine Haftung übernommen. Dies gilt auch für verschmutzte Kleidung. Eine private Haftpflicht und Unfallvorsorge wird allen Parteien empfohlen. Auch ist ausgeschlossen, dass Fahrtkosten oder andere Verbrauchsgegenstände ersetzt werden.

Die Bilder sind dazu da, um sie für das Portfolio des Fotografen zu verwenden. Das bedeutet, dass eine Veröffentlichung der aufgenommenen Fotos vorgesehen ist.

Ausnahmen nicht-kommerzielle Nutzung

Explizit verboten ist jegliche Übertragung der Bildrechte an dritte und das Nutzen der Bilder in nicht selbst durchgeführter Werbung bzw. wenn man nicht ausschließlich selbst beworben wird. (z.B Plakate für ein Konzert [der Ort des Konzerts wird beworben, jedoch ist dieser nicht in Besitz einer Partei], aber auch “gesponserte Posts” auf Facebook bzw. Instagram.)

Dauer & Umfang der Nutzung der entstandenen Bilder

Ein Widerruf der hier beschriebenen Rechte und Pflichten ist einer Partei nicht möglich. Ein wichtiger Teil des TFP Vertrages ist die Erstellung von Bildern für alle Parteien. Falls ein Foto negativ für das Model ist, kann es die Bilder direkt nach dem Shooting als Ausschuss markieren. Diese Bilder werden unwiederbringlich zerstört.

Falls der Ausschluss eines Widerrufs unzulässig ist, so gilt folgende Ersatzregelung: Eine Partei kann die vollen Rechte für ein Bild für 100€ pro Bild erwerben. Die Anzahl der Bilder ist per E-Mail zu bestätigen, ansonsten gilt die Anzahl an Bildern, die der Fotograf gemeldet hat, als akzeptiert. Es ist nur möglich einzelne Tage als ganzes abzulösen! Dieser Erlös gilt als Aufwandsentschädigung, da alle Instanzen des Bildes gelöscht werden müssen, wobei auch alle mit dem Bild veröffentlichen Medien vernichtet werden müssen!

Eine weitere Zusammenarbeit ist bei Widerruf allenfalls ausgeschlossen.

Zusätze / Änderungen zum Vertrag

Alle Änderungen bedürfen der Schriftform. Der Vertrag kann jederzeit abgeändert werden, wenn alle Parteien der Änderung zustimmen.

Urheberrecht

Das Urheberrecht ist laut österreichischen Recht auf Lebenszeit nicht auf eine andere Person übertragbar. Bei Veröffentlichung bedarf es einer Namensnennung des Fotografen. Auf Facebook / Instagram ist ein Link zum jeweiligen Profil unerlässlich. Sonst kann auf eines dieser Profile oder auf die Startseite der Webseite verwiesen werden. Falls keine Nennung erfolgt liegt eine Urheberrechtsverletzung vor. Ausgenommen von dieser Regelung sind nur persönliche Dokumente.

Salvatorische Klausel

Auch wenn einzelne Vertragsbestandteile ungültig sind, so hat dies auf alle anderen Klauseln keine Auswirkung.